Markus's Wetterstation
Arduino ESP8266

Lügde, Nordrhein-Westfalen (116m ü.NN)

21. Juli 2019
Der Entschluss ist gefallen, mir eine eigene Wetterstation zu bauen. Mal schauen was daraus wird...
Zunächst mit diesem Controller ausgestattet:
NodeMCU Lolin V3 Module ESP8266 ESP-12F mit integrierter Wlan-Antenne.
Die Verbindung ins Haus war nicht sehr zuverlässig, zumal auch nach jeder Deep-Sleep Phase neu verbunden werden musste.
Bosch Sensortec BME680
Er kombiniert einen Gassensor, einen Temperatursensor, einen Feuchtigkeitssensor und einen Luftdrucksensor auf kleinsten Raum.
Sieht aber schön aus!
Die Kombination von Solarzellengröße und Akku ist nur für die Sommermonate richtig gut geeignet. Aber sobald mal ein Regentag dazwischen kam, schaltete sich der Regler erstmal aus und verpasste möglicherweise interessante Wetterdaten aus der Nacht.
Also Zeit für etwas Neues!
Mehr Strom, mehr Solar und ausbaufähig für weitere Sensoren. Das Ziel ist jetzt ein schicker Windmesser auf 10m Höhe und vor allem keine Ausfälle!!
So habe ich am 01.11.2020 mit meinen Mitarbeitern diesen schönen Alumast errichtet.
Sehr chic, oder?
Es handelt sich hierbei um eine Traverse von Global Truss, F33 mit 3.5m Höhe.
Diese Teile sind zwar nicht unbedingt für den Außenbereich gedacht, die Aluminiumlegierung ist aber durchaus wetterfest, und man kann alles Mögliche daran befestigen und natürlich verlängern.
Ganz stolz bin ich auf den großen Regensensor von Thies Clima, danke an dl4qk und alle Beteligten!
Die Eigenkonstruktion ist von Hand leicht kippbar. Das sollte auch bei 10m noch möglich sein.
So sieht's aus:
Jetzt verrichtet ein ESP8266 seine Arbeit, ein Wemos D1 Pro Mini mit externer Antenne.
Zwei INA219 Stromsensoren jeweils für Solar und Akku, einen KEMO Akkuwächter, einen vernünftigen Solar Laderegler und LiFePO4 Akku.
Ein neuer Sensor!
Ein Globalstrahlungssensor von F&C Klimamesstechnik diente als Inspirationsquelle, diesen hier habe ich selber gebaut und sieht nur so aus wie das Original. Auch der Sensor selbst misst nicht den genormten Spektralbereich von 350 - 1100nm. Da es hier nur um die Bestrahlungsstärke des Sonnenlichtes geht, kann man auch das Spektrum des sichtbaren Bereiches umrechnen, und erhält den benötigten Wert in W/m² mit vernachlässigbarem Fehler.
Umrechnungsbeispiel Strahlung: 300W/m²=(300x0.13=) 39klx.
Verwendet wird hier ein Adafruit VEML7700 I2C Light Sensor.
Ich würde gerne mal das Original daneben hängen und vergleichen! Vielleicht machen die das ja genau so 😀

Copyright © 2021 Mqubic.com. All rights reserved. Counter: 0119571